Original Fahrwerk erneuern

  • So wieder zurück aus dem Urlaub mit dem Ergebnis...Stoßdämpfer in Ordnung ( Werte über / zwischen 62 - 68 % )....Stabis/ Koppelstangen hinten defekt / erneuert...Reifen

    trotz 5,5 -6,5 mm fratze / erneuert....wieder ein ruhiges und angenehmes Fahrgefühl ....gleich die Bremsen vorne und hinten mit erneuert ( hätten eh zum Jahreswechsel gemacht werden müssen )... und mein Getriebe spülen und Öl erneuern lassen ( Febi 29934 )....So haben wir uns erholt und der Dicke wieder ist auf Vordermann gebracht...

  • Ich hatte ja einige Zeit nach dem Wechsel der Koppelstangen hinten ein immer lauter werdendes Klappern/Schlagen beim überfahren von Bodenwellen. Zuerst dachte ich das einer der Auspuffrohrhalter abgerostet sein könnte und wollte das im Zuge meiner Endtopf-Erneuerung gestern gleich mit machen. Da war aber noch alles in Ordnung, die Halter sind alle fest, bis vorne hin.

    Aber schnell hatte ich die wahre Ursache des Problems entdeckt, die war nämlich meine Dummheit! Und das hatte ich sogar noch mit Fotos protokolliert. :dash:

    So sah es im Original auf der Beifahrerseite aus (wurden noch nie gewechsel):

    Und so nach dem Wechsel:

    Soweit so gut, und nun die Fahrerseite. Hier das Bild direkt nach dem Wechsel:

    Und so sah es gestern aus:

    Nun spielen wir wieder: "Finde den Fehler!" ;) Na, wer entdeckt es ohne weiter zu lesen?


    Richtig! Der untere Gummipuffer ist falsch herum eingebaut! Dadurch hat jede Belastung der Stabistange den Puffer über die darunterliegende Stange mit Sechskant gedrückt. Die Unterlegscheibe gehört unten hin und der Puffer andersrum aufgesteckt, so wie im Bild von der Beifahrerseite. Als Endeffekt hatte die Stabistange Spiel und lustig geklappert. Kaputt ist scheinbar dabie nichts gegangen obwohl ich sicher ein paar tausend Kilometer to gefahren bin. Die Reparatur war simpel, einfach die Koppelstange raus, Puffer mit nem Hammer wieder runtergeschlagen, alles um 180° gedreht drauf und wieder rein:

    Schon war wieder Ruhe :)

    Jetzt höre ich wieder dieses nervige "pock pock" was noch irgendwo anders her kommt.

    Wollte ich nur mal berichten weil man manchmal auch einen schlechten Tag hat und andere daraus vielleicht falsch lernen können. War ein klassischer Pfusch, meine Arbeit.

    "Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information."

    Albert Einstein

  • Erinnert mich an meine AbgaskrümmerGewindebolzenAktion :doublethumbsup:

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • Ich denke, Go4It hatte hier mit seinem Fehler weitaus weniger Arbeit, als du, Ossi :lol:

  • Naja die Ansaugrohre und das Hitzeblech bekomme ich jetzt im Schlaf abgeschraubt :doublethumbsup:

    Wenn man tot ist, ist das für einen selber nicht schlimm, weil man ja tot ist ... schlimm ist es für die anderen .... genauso ist das übrigens wenn man doof ist! :D

  • Nicht dass du eines Morgens aufwachst und genau das getan hast... :modo:

  • Im Moment könnte ICH auch gut ein Hitzeschutzblech vertragen... stöhn

    "Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information."

    Albert Einstein

  • Meine letzte Fahrwerks-Komplett-Erneuerung ist nun gute 5 Jahre her. Leider hat sich seitdem hartnäckig ein fieses "knacken" vorn beim ein/auslenken beim anfahren/paraken gehalten, welches nun immer lauter wird.

    Ich vermute zwei mögliche Problemstellen:

    1. Domlager falsch eingebaut - Ich war damals total verunsichert das die 6° Vordrehung wirklich an beiden Stoßdämpfern in die gleiche Richtung zu erfolgen hat und weil mich der Ausbau so viel Zeit und Kraft gekostet hatte befürchte ich das ich eines davon in die Gegenrichtigung verdreht hatte, einfach weil mir das unlogisch vorkam (und es bis heute ist, wenn ich ehrlich bin). Ganz sicher bin ich mir aber nicht mehr... falls ch das falsch gemacht habe, dürfte das aber eher nur dieses typische "knock-knock" beim lenken zur Folge haben?

    2. Die über MyParto bestellten Stoßdämpfer waren, trotz Überprüfungsanfrage vorab, eben NICHT die vom FL sondern vom vFL. Möglicherweise ist auch mein Übergangsmodell (Ende 2010) ein wenig Schuld daran. Da ist der Auflageteller für die Feder am Dämpferbein etwas anders konstruiert. Das ist mir damals auch erst beim Einbau aufgefallen und ich hatte dann keinen Bock abzubrechen. Hier vermue ich das die Feder dann etwas rutschen kann, bei Drehbewegungen.

    Egal wie es ist, die Dämpfer haben inzwischen mehr als 80tkm runter und somit wäre es ohnehin an der Zeit die mal wieder zu wechseln. Diesmal aber die richtigen und hoffentlich habe ich nicht so einen Wahnsinn wie damals das Lager vom Querlenker raus zu bekommen. Da hatte ich seinerzeit über eine Stunde dran rumgefuhrwerkt mit allem das Kraft ausüben kann, inkl. Vorschlaghammer, keine Chance das raus zu bekommen. Den Ausdrücker (Original Ford) hatte es als erstes "zerlegt". Da ich die Querlenker ohnehin tauschen wollte ging es dann nur mit Komplettausbau beider Komponenten. Das war aber nicht so einfach denn in montiertem Zustand sitzt das alles extrem eng und straff.

    Nunja, also volles Programm:

    - Neue Dämpfer vorn
    - Die Federn würde ich erstmal behalten, aber die Gummiauflage muss neu
    - Neue Domlager

    Jetzt überlege ich natürlich ob die Empfehlung für "Bilstein B4" damals die bessere war? Günstiger sind sie allemal, aber der Preis ist verglichen mit dem Arbeitsaufwand relativ.

    "Lernen ist Erfahrung. Alles andere ist einfach nur Information."

    Albert Einstein

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!