Posts by MarcusB

    Die kleine Steuerkette muss nicht turnusmäßig gewechselt werden. Nur der Zahnriemen mit Wasserpumpe wie oben genannt alle 200.000km bzw 10 Jahre.
    (Keilriemen gleich mit wechseln).

    Ich hab über 350.000km drauf, also bis dahin kommen noch Injektoren irgendwann und ansonsten ist das Auto sehr unauffällig was Reparaturen angeht, meist nur Kleinigkeiten (Achsmanschetten, Bremsen, etc.).

    Glühkerzen hab ich noch die ersten drin.

    Warum soll das Auto denn verkauft werden?

    Jimmy ,
    das müsste ich auch mal machen mit der Reinigung der Linse, denn trotz neuer Brenner ist mein Xenon inzwischen recht dunkel. Evtl. lässt sich da ja was retten. Kannst Du beschreiben was Du mit der Fernlichtklappe meinst? Dort wo der Brenner montiert ist mit dem Pinsel rein?

    Willkommen hier, das klingt doch exakt nach dem Problem dass ich schon durch habe.
    Alle Details hier: [gelöst] 2.2 TDCI startet sporadisch nicht

    Ich hatte exakt das selbe Fehlerbild wie Du und habe lange gesucht. Das deine Fläschchen 1 u. 4 leer sind glaube ich, wahrscheinlich hast Du nach der kurzen Laufzeit nur etwas Diesel in den Schläuchen am Rücklauf.

    Es sind sehr wahrscheinlich 2 Injektoren bei Dir - in meinem Thread auch die Teilenummern und benötigtes Werkzeug.

    Wenn Du Hilfe brauchst oder auch ggf. mal zu dem Thema telefonieren willst, schreib hier wieder.

    Auf Gefahr hin, Kritik zu ernten - ich hab jetzt 353.000km auf dem 2.2 TDCI drauf - und hab das Öl auch mal 22.000 - 25.000 km drin gehabt.
    Immer noch erster Turbo und erster Motor. Öl verwende ich verschiede Marken, ich nehme was mit 5W30 Dexos2 /ACEA C3 Freigabe (Etwas höher als das was Ford verlangt). Auch ist immer noch die erste Füllung Schaltgetriebeöl drin - lediglich bei Kupplungstausch etwas aufgefüllt was dabei verloren ging.

    Was ich allerdings seit Jahren dazu tue zum Motoröl - MOS2 Additiv von Liqui Moly.

    Ob der Motor nun mit der Ford-Freigabe und/oder ohne MOS2 noch länger halten würde ich weiss es nicht.

    Ich hab momentan - drei mal auf Holz geklopft - keine Sorge das dass Auto wegen Motordefekt mich verlassen wird - eher dann weil die Peripherie dann irgendwann mal mürbe wird.

    Einfach beherzigen : warm und kaltfahren des Turbos und bei kaltem Motor sachte fahren. Geschont habe ich den Mondeo nicht.
    Er hat mehrere Jahre absolute Langstreckenpendelei mit mir durch, dann nach Familiengründung auch viele Touren volle Beladung, und nun lebt er als Zweitwagen weiter und bleibt im Haushalt.

    Hab leider nur noch das gefunden, den unteren Teil wo die 4 Rückläufe zusammen fließen, aber gemäß Deinem Foto bräuchtest Du wohl nochmal den oberen teil neu.

    FINIS 1 695 091

    Falls Du das Teil brauchen kannst , kann ich gerne gegen Versandgebühr verschenken.

    Wenn Du eh schon dran bist - hast Du den Rücklauf der Injektoren mal gemessen - alle 4 ungefähr gleich?
    Rücklauf / Kraftstofffilter auch nirgends verstopft? Wenn da der Schlach abgeht ist irgendwo zu viel Druck oder der Schlauch ist wirklich lose.

    Bei meiner Rücklaufleitung ist da nichts flexibel, alles verpresst und man das nur schwer bewegen, es würde eher abbrechen. Abziehen kann man diese Schläuche auch nicht, alles sehr hart. Kein Gummi, ist Kunststoff.

    Ist doch alles gepresst diese Verbinder - wenn da was abgeht muss der Satz erneuert werden. Irgendwas kleben oder Abdichten würde ich nicht probieren.

    Ich habe als ich das erste mal Injektoren gewechselt habe auch diese Rücklaufleitung erneuert weil ich meinte sie wäre undicht. Es hatte sich lediglich Diesel in dieser Ummantelung gesammelt und sich fröhlich durchvibriert und gespritzt.

    Ich kann mal auf dem Dachboden schauen ob ich diesen sinnlos getauschten Leitungssatz noch da habe - hab auch den 2.2. TDCI.

    Naja - Ölwechsel hab ich wirklich nur 20000km gemacht - meiner hat die 347.000 voll und läuft noch gut.
    Auch Kurzstrecke sieht er ab und - aber - so zu meinen Pendler-Hochzeiten lief der Wagen alle 2-4 Wochen 550km Pendeldistanz - genau dafür ist dieser Diesel ideal. Aber auch eine Kurzstrecke ab und an geht - Es muss nur sichergestellt sein, dass der Wagen nach sag ich mal mehreren Kurzstrecken auch mal wieder 50km am Stück läuft - das reicht aus.

    Was gar nicht geht, da stimme ich Jimmy zu, ist über Wochen nur Kurzstrecke bis der DPF voll ist.

    Das Thema Ölverdünnung ist doch bei den EU5 Modellen mit dem Kraftstoffverdampfer anstatt Nacheinspritzung eigentlich Geschichte oder?
    Ich hatte das beim Mondeo Mk3 gehabt, dass Diesel in's Öl kam und das Öl über MAX-Markierung stieg.

    Bei dem Mondeo Mk4 hatte ich das kein einziges mal. Dürften wenn dann nur die frühen vor-Facelift haben mit dem ich glaube 130 PS Diesel EU4.

    Injektoren würden sich eher durch schlechtes Startverhalten, ruckeln beim fahren und vor allem als weisser Rauch und gestank nach Dieseldampf bei Kaltstart äußern.

    Diese Wolke bei der Regeneration - wenn die länger anhält sollte man sich eher sorgen machen, aber wenn das Qualmen zeitnah aufhört ist noch alles gut.

    Bei der Laufleistung kann es sein, dass der Kraftstoffverdampfer im Auspuff (Diesel wird vor den DPF gespritzt und soll dort direkt brennen) verstopft.
    Dann wird die Regeneration länger nicht fertig. Wenn dem so ist, kommt auch irgendwann ein Fehlercode.

    Wenn die Wolke nur für Paar Sekunden zu sehen ist, das habe ich auch und ist wohl normal.

    Neuer Status zu meinen Injektoren. Mein Mondeo hat die 347.000km voll gemacht. Nun sind auch die 2 übrigen Injektoren fertig gewesen (Motor startet gefühlt wieder spät, dazu leichtes ruckeln im Teillastbereich, kann auch vom AGR kommen).
    Da ich ja wusste, dass die anderen Injektoren nicht mehr ewig machen, hab ich sie nun am WE ausgetauscht:

    Prozedur im ForSCAN als Dokumentation - Go4IT , kannst gerne in deine Denkdose übernehmen wenn Du Material möchtest.


    Bilder vom Einbau:



    Ich habe diesmal gelernt und die Schraublöcher der M8 Schraube verdeckt beim putzen - deutlich weniger Arbeit.
    Die Injektorschächte wurden penibel gereinigt - das ist die meiste Arbeit daran. 1 Schacht war völlig verkokt, also der eine Injektor war ziemlich undicht.

    Die Rücklaufleitung ist ganz ganz vorsichtig aufzusetzen - ich musste 2 mal neu ansetzen weil sie undicht war nach Montage.
    Auf jedenfall alles penibel im Motorleerlauf kontrollieren und ggf. nachziehen (ich musste 2 mal nachziehen am Rail und am Injektor).


    Nun ist erstmal alles dicht, werde aber in nochmal kontrollieren nach der nächsten längeren Fahrt - sonst steht nämlich Dieselsuppe auf dem Motor und verdampft.


    Der Austausch hat sich gelohnt - der Motor spricht viel besser an und startet wieder wie ein Neuwagen - erstaunlich wie sowas schleichend schlechter wird und man es fast nicht merkt.

    So, die Werkstatt einen neuen Riemen eingebaut. Ganz zufrieden bin ich nicht:

    Der Riemen (Continental) und der Spanner mit Rolle ist offensichtlich neu und schleift nicht mehr, aber die untere Rolle sieht mir nach dem bestehenden Material aus.

    Rechnung weist auch nur Riemen und eine "Umlenkrolle" aus...

    Eigentlich macht man ja wenn alles komplett.

    Ich lasse das nun erstmal so - In 55.000 km muss dann eh Zahnriemen und Wasserpumpe nach Plan neu. Bis dahin sollte das hoffentlich halten.

    Injektoren 2 Stück noch bestellt, werden aber wohl doch ne längere Lieferzeit haben -> Andere Baustelle noch.

    Am WE stehen 2 x 500 km an, das wird dann die Probe auf's Exempel mit dem alten Langstreckengleiter - danke euch wie immer für die angenehme und konstruktive Diskussion hier.

    Wo wir schonmal beim offtopic sind... Ich fahre den Mondeo ja nur noch als Zweitwagen bzw. meine bessere Hälfte fährt ihn nun meist.

    Parallel hab ich nen BMW G31 - und muss aber sagen, die kochen auch nur mit Wasser... Mit dem BMW mit Garantie hab ich momentan mehr Ärger als mit meinem schönen alten Mondeo - es ist im Vergleich schon wahnsinn was Ford gerade in Preis/Leistung so mit dem Mondeo auf die Straße brachte. Schade dass es keinen Mk6 mehr geben wird.

    Ich hab leider nicht denselben Motor, aber am 2.2 TDCI schon selber Injektoren getauscht und die Korrekturwerte angelernt:



    Ist direkt in den Serviceprozeduren drin.

    Kenne die Sache am 2.0 TDCI nicht, aber stehen den die Hexadezimalen Werte auf Deinen Injektoren oben drauf?
    Wenn nein, würde ich sagen, dass bei dem Model dann die Angabe der Ziffer 6 bzw. 5 dann einfach ausreicht.

    Beim 2.2er stehen die Werte so eingestanzt auf dem Plastik jedes Injektors.
    Ich meine aber gelesen zu haben, dass bei diversen PSA Motoren auch nur einzelne Ziffern in Kreisen gibt, und keine Korrekturwerte mehr einzutragen sind.

    Was würde ich versuchen:

    Wenn der Motor anspringt im Leerlauf dann auch normal tuckert, würde ich nochmal ganz vorsichtig die Überwurfmutter am Injektor aufmachen, den du getauscht hast, bis da Diesel tropft und dann während der Motor läuft zumachen. Aber wirklich nur ganz leicht aufdrehen. Evtl. hast auf der Strecke Luft drin.

    Dann wenn wieder festgeschraubt, ganz Langsam hochdrehen.

    Meiner hat nach Injektortausch auch für 2-3 km leicht noch genagelt, dann war alles soweit gut.

    Kannst Du mal ein Foto der Injektoren im Detail machen - von oben ?

    Hallo - fahre denselben Motor und Getriebe und habe bereits ein Kupplungs und Schwungradtausch durch bei ca. km 300.000.

    Das mit dem Kupplungsverschleiss merkst du zuerst in den höheren Gängen. Teste mal, ob Du Schlupf hast wenn Du im 6.Gang bei 1900 U/min voll beschleunigst - so fing es bei mir an. Die Drehzahl geht hoch, aber der Tachometer nur sehr langsam == Schlupf.


    Von anderen Tests ala Anfahren gegen Handbremse im 3.Gang, wie oft beschrieben rate ich dringend ab - richtet nur Schaden an. Eine defekte Kupplung merkt man mit o.g. Methode am einfachsten.


    Was Du noch prüfen kannst:

    a) Motoraufhängung - wenn Du vor dem Auto stehst, Haube auf, ganz links, großer Silberner Block - > Lager -> Ist das feucht / ölig unten dran?
    Auch ein ausgeschlagenes Lager / Motoraufhängung kann dafür sorgen dass der Motor stark schwingt bei Lastwechsel. Unter dem Motor ist auch so ein Lager bzw. Stütze, aber zuerst geht m.E. das Lager oben kaputt (hatte ich auch schon)


    Sprich wenn Du keinen Schlupf hast beim Fahren, würde ich nicht auf verdacht die Kupplung mit ZMS machen. Ein defektes ZMS (Schwungrad) müsste auch im Leerlauf ordentlich rappeln.


    Kam denn Dein Fehlerbild plötzlich oder schleichend?
    Lassen sich alle Gänge gewohnt leicht einlegen?
    Bremsflüssigkeit Stand i.O.? (Ist auch für die Kupplung)

    Von oben komme an die Schraube nicht ran zum Nachziehen - ich lasse es eine Werkstatt machen, hab etwas rumtelefoniert und eine Werkstatt in 1km Entfernung gefunden die es macht (alle anderen ausgebucht bis Ende November...) Hab das Auto da vorhin abgegeben. Wahnsinn, dass man diesen Schaden innen genau gar nicht hört beim fahren.


    Das blöde ist, hier auf meinem Parkplatz steht das Auto schlecht für einen Keilriementausch an freier Luft.

    An meinem anderen Wohnort hab ich Rangierwagenheber und Zugang zu einer Grube... Hier wo das Auto gerade ist hab ich keinen Platz da gescheit unters Auto zu gehen. War sonst hier in der Gegend MZ/GG immer in einer Mietwerkstatt mit Bühne, aber bis dahin will ich nicht fahren falls sich das alles zerlegt und mehr Schaden passiert - Danke für Eure Hinweise bzgl. Zahnriemenkasten!

    Ich hätte sonst einfach nur gedacht, Keilriemen, wenn der fliegt fahre ich halt noch 30 Minuten ohne Servo und auf Batterie.

    Parallel schaue ich mal dass ich kommende Woche meine 2 Injektoren Zyl 1 u 4 angehe. 2 u 3 hatte ich getauscht und 45.000 km Ruhe.
    Aber das Auto riecht nach dem Starten nach unverbrannten Diesel aus dem Auspuff und ruckelt ab und an bei Konstantfahrt.

    Ich werde wohl einfach die verbleibenden Injektoren noch machen - Der Wagen hat seine 345.000km voll gemacht :) Ist aber nur noch Zweitwagen - würde aber gerne noch bis 400.000 km den Wagen behalten weil es ansonsten einfach nur ein gutes Auto ist.

    Ich melde mich wie es ausgegangen ist mit dem Keilriemen und danke nochmals für eure Tips hier.

    Ich kontaktiere hier morgen mal (heute Feiertag in RLP) - die nächstgelegene Werkstatt - das wären 4km Fahrt noch.

    Ich weiss auch nicht wie lange der Riemen schon schleift, vor 6 Wochen hatte ich die Motorhaube das letzte Mal auf und da war es noch nicht so.

    Hab die Haube nur aufgemacht, weil sich wohl auch langsam 2 weitere Injektoren verabschieden (2 hatte vor 45.000km mal getauscht bereits).
    Wollte da mal nachsehen, weil der Motor ab und an ruckelt bei Konstantfahrt... Und dann, sehe ich diesen zerstörten Riemen.

    Von oben komme ich an die Schraube nicht ran, müsste Torx sein, richtig? Ich fühle da nur ein Loch mit dem Finger, aber kann nicht sicher sagen, ob das nun ein Schraubenkopf oder ein Loch ich.

    Gesetz dem Fall das diese Werkstatt das nicht macht,
    wäre es möglich den Riemen nur mit Bordwagenheber am Parkplatz draußen zu machen? Mehr habe ich hier nicht momentan.
    Rad ab, Radhausschale ab, reicht das um da vernünftig ranzukommen an Riemen Spanner und Rolle?

    Ich hab das bisher nur einmal an einem 1.6 Mazda 3 gemacht, allerdings auf der Bühne^^.


    Ich melde mich jedenfalls wie es ausgeht.

    Mal ein Foto eines Keilriemens, wie er nicht aussehen sollte:




    Sowas hab ich noch nicht gesehen bisher :)

    Der Riemen läuft noch, aber nicht mehr lange. Im Inneren hört man nichts davon beim Fahren, der Mondeo ist gut gedämmt.

    Der fehlende Rest des Keilriemens hat sich in Form von Plastikgranulat verteilt - der Riemenspanner muss sich gelöst haben, der Riemen schleift am Spanner

    und löst sich auf. Dennoch läuft die Servo sogar noch ordentlich. Werde mal Werkstatt aufsuchen weil ich momentan wenig Zeit zum Schrauben habe.

    Diese Garnitur hat 145.000 km gelaufen seit Einbau 2016. Hätte noch halten sollen bis ich die 400.000 km voll habe :)

    Bin froh es noch entdeckt zu haben bevor eine 500km Tour mal wieder ansteht.

    Hallo Forengemeinde,

    gemäß meinem Beitrag oben hatte ich meinen Tempomaten vor 3 Jahren repariert. Nun habe ich einen Totalausfall der sich wie folgt darstellt:

    Zunächst lies sich nur noch der Tempomat, jedoch nicht mehr der Begrenzer einschalten. Dann konnte man nur noch den Tempomaten einschalten (Symbol erscheint im Convers+), doch weder SET+, SET- hatten irgendeine Funktion.

    Nun ist auch auch das einschalten des Tempomaten ohne Funktion - keine Tempomattaste löst etwas aus.

    Die Navigationstasten, Hupe sowie die Vibration bei Spurverlassen funktionieren noch.

    Die Denkdose habe ich gelesen: https://mk4-wiki.denkdose.de/artikel/tempomat/start

    Ich habe dann heute die Fehlerspeicher mittels Forscan ausgelesen. Mehrere Fehler abgelegt, siehe:

    Schön zu sehen im obigen Bild ist, dass die Fehler wohl vorher sporadisch schon auftraten (313.000 km).

    Bei 337.000 km war dann nichts mehr möglich den Tempomaten zu bedienen.

    Nach dem löschen aller Fehler wird sofort erneut abgelegt dieser einzelne Fehler - mit km Stand von heute 340.346 km:


    B10AC - Falscher Zusammenbau - Geschwindigkeitsregelschalter


    Kann man anhand der o.g. Fehlerhistorie irgendwas näher eingrenzen? Ich hatte den Tempomaten zuletzt vor besagten 3 jahren zerlegt, seitdem nichts daran verändert.

    Liegt mein Problem nach wie vor bei den Tastenblöcken (falsche Widerstandswerte durch Schmutz/Korrosion)?

    Oder ist hier die Wickelfeder defekt weil gar keine Taste mehr geht?

    Oder liegt der Fehler an einem der Pedalschalter? Hätte das andere Fehlercodes zusätzlich?


    Das Problem eilt nicht - hätte den Wagen aber gerne noch einmal repariert trotz der nun inzwischen 340.000 km :)

    Ich würde sonst zunächst einmal die Tastenblöcke ausbauen, zerlegen, reinigen und wieder einbauen.

    Bin gerade beruflich auch recht busy, muss erstmal die Zeit finden.

    Vielen Dank im Voraus für eure Meinung - und insbesondere an Go4IT für die Denkdose!

    Mfg MarcusB